Das Schrothprinzip

ES IST NIE ZU SPÄT FÜR EINE SCHROTHKUR ODER SCHROTHDIÄT

Vor circa 150 Jahren begründete der Johann Schroth eine Heilkur, die sich bis in unsere moderne Zeit durchgesetzt hat. Die „Schrothkur“ ist längst wissenschaftlich anerkannt, sie beruht auf einem Fastenprinzip, das den gesamten Organismus entschlackt und entgiftet.

Oberstaufen ist seit 50 Jahren Hochburg der Schrothkur. Millionen Menschen haben in dieser Zeit den Segen dieser Kur erfahren. Viele kommen immer wieder und „schrothen“ sich gesund.

Heilanzeigen
Die Generalreinigung von Organen und Geweben bewirkt körperliches und seelisches Wohlbefinden. Die Schrothkur baut nicht nur lästige Pfunde ab, sondern sie dient auch zur Vorbeugung.

Wegen ihrer ganzheits-therapeutischen Wirkung ist der Bogen der Heilanzeigen weit gespannt:

  • Stoffwechselleiden, Fettsucht, Fettwechselstörungen (Erhöhung der Blutfettwerte und des Cholesterins), Fettleber, Hyperuricämie, Zuckerkrankheit, Erhöhung der Harnsäure (Gicht und Harnsäuresteine)
  • Herz-Kreislaufkrankheiten, Vorbeugung gegen Herzinfarkt, Arterienverkalkung, hoher Blutdruck, Neigung zu Wasseransammlungen im Körper, Krampfadern, Unterschenkelgeschwüre
  • Rheuma und Abnützungserscheinungen der Gelenke (Arthrose) und der Wirbelsäule (Spondylarthrose) • Unterstützende Behandlung von Hormonstörungen (Wechseljahrsbeschwerden)
  • Hautleiden, Ekzeme aller Art, Urtikaria, andere allergische Hauterkrankungen, Furunkelose, Schuppenflechte, Akne
  • Chronische Entzündungen der oberen Luftwege
  • Magen- und Darmleiden
  • Chronische Vergiftungen, Medikamentenmissbrauch, Nikotinabusus

EINE KLEINE AUSWAHL